Wie du dein Sexleben durch Selbstbefriedigung verbesserst

von Guest

am 16 Nov 2021

Wir bringen dir das beste Wissen zum Thema Solosex von Lovehoneys Gast-Sexperten!

Diese Woche hören wir von Scotty Unfamous, einer mehrfach preisgekrönten Autorin erotischer Liebesromane, Bloggerin für sexuelle Wellness und Sexfluencerin. Scotty erzählt, wie sich Solosex auf das Sexualleben mit Partner:innen auswirkt und wie man das, was man durch Masturbation über den eigenen Körper gelernt hat, beim Sex mit jemand anderem anwenden kann.

Couple on a bed by Dainis Graveris

Als Sexfluencer ist Masturbation buchstäblich mein Ding. Ich liebe es, es zu tun, und ich liebe es, dafür zu werben, dass ihr es tut. Nicht nur, weil ihr es verdient, euren Körper zu genießen und euch Zugang zu einer Fülle von Orgasmen zu verschaffen, die beim Sex in der Partnerschaft schwer zu erreichen sind, sondern auch, damit ihr eine bessere Chance habt, diese Orgasmen MIT euren Partner:innen zu erleben.

Als ich es mir das erste Mal selbst machte, hatte ich keine Ahnung, was ich tat. Ich nahm einfach an, mir mit einem Bleistift in den Gebärmutterhals zu stechen, würde diese traumhaften Superschock-Orgasmus auslösen, die in Softcore-Pornos gezeigt werden - etwas Phallusförmiges fährt in deine Pussy und es soll das Beste überhaupt sein... richtig?

Aufgrund dieses begrenzten Wissens war mein erster Orgasmus ein Unfall, an dessen Zustandekommen keine Bleistifte beteiligt waren. Ich hatte mich selbst mit wandernden Händen erforscht, um ein Gefühl für meine erotische Landschaft zu bekommen und drückte gegen meine Klitoris. Das war etwas, was ich zuvor völlig ignoriert hatte, da die Filme und der erbärmliche Sexualkundeunterricht in der Schule nie einen Schwerpunkt darauf gelegt hatten.

Als ich mich selbst entdeckte, verstand ich nicht, warum man sich so wenig auf die Stimulation der Klitoris konzentrierte, denn dort lag der ganze Spaß. DAS war das Gefühl, das den traumhaften Superschock-Softcore-Orgasmen entsprach... nur weniger anmutig. Zuckende Bewegungen mit aggressiven animalischen Geräuschen traf es da schon eher.

Dieser Teil meiner Selbsterkundung war eine weitere sexuelle Lernkurve. Ich wusste, dass ich mit aggressivem Reiben an diesem Teil von mir wie an einem DJ-Pult zum Höhepunkt kommen würde, aber ich hatte bald blaue Flecken und das zwang mich, sanfter mit mir umzugehen. Dann machte ich eine neue Entdeckung: Ich konnte mit leichteren Berührungen zum Orgasmus kommen, und das gefiel mir viel mehr.

Dieses Wissen über mich selbst hat mir beim Sex in der Partnerschaft geholfen. Je mehr ich lerne, desto mehr Spaß macht der Sex in der Partnerschaft. Sex in der Partnerschaft kann sich wie ein ganz anderes Spiel anfühlen, weil es noch andere Akteure gibt, die man berücksichtigen muss, aber Solosex ist ein großartiges Werkzeug, um dein Sexleben in der Partnerschaft zu verbessern, und ich werde dir zeigen, wie.

Kenne dich selbst

Wenn du dich selbst berührst, lernst du, wie dein Körper auf verschiedene Arten der Stimulation reagiert, sodass du dein Vergnügen besser steuern kannst, wenn ein:e Partner:in beteiligt ist. Es ist ein Moment für sich selbst, in dem du nicht unter Leistungsdruck stehst.

Du kannst dir so viel Zeit nehmen, wie du willst, du kannst dich berühren, wo und wie du willst, mit allem, was du willst (lass vielleicht die Bleistifte weg), du kannst über externe audiovisuelle Stimulation phantasieren oder dich ihnen hingeben, wenn du Lust auf mehr hast.

Alles läuft darauf hinaus, was dir sexuelle Befriedigung verschafft, und dir eine authentische, ungehemmte Erfahrung ermöglicht.

Das hilft dir im Schlafzimmer, denn wenn du weißt, was dir gefällt, bist du nicht allein darauf angewiesen, dass dein:e Partner:in dich mit ihren/seinen Methoden zum Orgasmus bringt, denn du weißt jetzt schließlich, was für dich richtig ist.

So kannst du deine Partner:innen anleiten und das Erlebnis so gestalten, dass ihr beide es genießen könnt.

Sexuelles Selbstbewusstsein

Das Stigma, das Sexualität umgibt, kann viele Menschen davon abhalten, ihre erotische Seite voll und ganz zu erforschen, weil sie für manche nicht als etwas angesehen wird, das gefeiert oder genossen werden sollte, oder weil sie nur unter bestimmten Umständen, z. B. in einer heterosexuellen Ehe, gefeiert oder genossen werden kann.

Indem du deine Wünsche durch Masturbation auslebst, lernst du, dass es in Ordnung ist, Lust zu deinen eigenen Bedingungen zu genießen, und dass Sex nichts Schlechtes ist; er ist sogar verdammt geil.

Masturbation trägt dazu bei, dein sexuelles Selbstvertrauen zu stärken, weil sie dir die Angst nimmt, sexuelle Aktivitäten mit einen Partner:innen zu initiieren, dir die Freiheit gibt, sie zu genießen, und dich eher dazu bringt, aktiv an deinem Vergnügen teilzunehmen. Außerdem kann es dir leichter fallen, deinen Körper zu akzeptieren, dass sich andere auch an ihm erfreuen.

Kommunikation

Wenn du weißt, was du magst, kann dich das ermutigen, deinen Partner:innen deine Bedürfnisse mitzuteilen. Manchmal kann es entmutigend sein, deine Wünsche zu äußern, weil du befürchtest, ihr Ego zu verletzen, aber tu es trotzdem. Sie werden es überwinden. Dein:e Partner:innen möchten nicht schlecht im Bett sein, und wenn du ihnen deine Wünsche nicht mitteilst, erweist du euch einen schlechten Dienst. Wenn du es schwierig findest, versuche diese Methoden:

DAS KOMPLIMENT-SANDWICH: Beginne mit einem Kompliment: "Ich liebe es, wie du _." Füge einen Vorschlag ein: "Ich fände es toll, wenn wir _ ausprobieren könnten." Schließe mit einem Kompliment, das an deinen Vorschlag anknüpft: "Weil du so gut in _ bist."

Eine weitere Taktik besteht darin, deine:n Partner:in beim Ausprobieren der Dinge, die du magst, mit einzubeziehen, denn das senkt die Wahrscheinlichkeit, dass es als Kritik aufgefasst wird, und es macht allen Beteiligten Spaß. Etwas so Einfaches wie: "Ich habe über ____ nachgedacht. Hast du Lust, das mit mir auszuprobieren?"

Experimentieren

Ein anderer Weg, wie Solosex dir im Schlafzimmer helfen kann, besteht darin, dass du aus deiner Komfortzone herauskommst. Sei es, dass du etwas erforschen willst oder dein:e Partner:in Interesse daran bekundet hat, es zu versuchen.

Wenn es sich um sexuelles Neuland handelt, fühlst du dich vielleicht noch nicht wohl dabei, es mit Partner:innen zu tun, also probiere es erst einmal allein aus. So kannst du besser herausfinden, ob dir dieser neue Sexualakt tatsächlich Spaß macht, und wenn ja, wie du ihn am besten genießen kannst.

Dein:e Partner:in bekundet zum Beispiel Interesse an Analsex, aber du bist dir nicht sicher. Um herauszufinden, ob dies eine Möglichkeit ist, die ihr gemeinsam erkunden könnt, erforsche es erst einmal selbst. Fang klein an, indem du beim Masturbieren Analplugs verwendest, um dich an das Gefühl zu gewöhnen, in diesem Bereich penetriert zu werden. Du kannst diese kleinen Schritte beim erotischen Solo auch auf andere sexuelle Bereiche anwenden.

Ich hoffe, du findest diese Tipps nützlich. Probiere sie aus und nimm zur Kenntnis, wie sie dir helfen können, besseren Sex in der Partnerschaft zu haben. Das geht nicht von heute auf morgen, aber je mehr du es tust, desto besser wird es. Der Spaß liegt im Ausprobieren.

Scotty Unfamous headshot

Wir sind Team Masturbation. Ein sexy Solo ist nicht nur gut für unser seelisches Wohlbefinden: Wenn du weißt, was dich anmacht, wird dir dein Wissen auch beim Sex mit Partner:in zugute kommen. Halte Hände, Gleitmittel und Toys bereit — jetzt kann’s losgehen!

Guest

Verfasst von Guest.

Zuerst veröffentlicht am 16 Nov 2021. Aktualisiert am 16 Nov 2021
Teilen