Liebe, Lust und Behinderung

von Lovehoney

am 22 Feb 2022

Bei Lovehoney nutzen wir unsere Stimme, um gegen Fehlinformationen über Sex und Menschen mit Behinderung anzugehen.

main-cover_1

Wir glauben, dass erderschütternde Orgasmen, intensives Solospiel und erfüllender Sex in der Partnerschaft für alle zugänglich sein sollten. Sexualität ist sexy, Behinderung hin oder her.

Es gibt so viele gesundheitliche Probleme, die Mobilität, Sex und Solospiel beeinträchtigen können. Die Chancen stehen gut, dass du oder jemand, den du kennst, im Leben von einer dieser Krankheiten betroffen ist.

Wir haben uns mit dem Experten für Behindertenfragen und Aktivisten Andrew Gurza unterhalten, um mehr darüber zu erfahren, wie wir schädliche Mythen abbauen, Barrieren überwinden und lustvollen und erfüllenden Sex für alle zugänglich machen können. Andrew Gurza ist Mitbegründer und Chief Disability Officer (CDO) von Bump'n, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen für die sexuelle Gesundheit von Menschen mit Behinderungen das Vergnügen für alle zugänglich zu machen.

"Sex ist ein Menschenrecht. Vergnügen ist ein Menschenrecht", sagt Andrew.

"Jeder von uns wird irgendwann einmal mit einer Behinderung konfrontiert. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung mit einer Behinderung konfrontiert wird, will sie trotzdem tollen Sex haben. Warum also führen wir diese Gespräche nicht jetzt?"

Mythen und Missverständnisse zum Sex von Menschen mit Behinderung

Sexuelles Wohlbefinden sieht für alle anders aus. Aber Tatsache ist, dass wir alle unseren Körper genießen und sexuelle Lust empfinden wollen. Ob das nun bedeutet, die Stange zu polieren, die Katze zum Schnurren zu bringen, von Partner:innen vernascht zu werden oder warum nicht gleich alles?

Die Mythen, die behaupten, dass Menschen mit Behinderungen anders empfinden, sind genau das: Mythen. Diese Mythen sind vielleicht nicht wahr, aber das hindert sie nicht daran, sehr schädlich zu sein. Also räumen wir mit ihnen auf.

Mythos Nr. 1: Menschen mit Behinderungen können keinen Sex haben

Menschen mit körperlichen Behinderungen haben ein sinnliches, aufregendes und befriedigendes Sexleben. Auch wenn Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Art und Weise, wie sie Sex haben, an ihre Bedürfnisse anpassen müssen, können sie auf jeden Fall Sex haben.

"Es sieht vielleicht nicht so aus, wie wir es gewohnt sind, und beinhaltet vielleicht keine Penetration, je nachdem, welche Fähigkeiten man hat, aber das bedeutet nicht, dass behinderte Menschen keinen Spaß haben können oder dass sie keinen Spaß verdienen", sagt Andrew.

Der Mythos, dass Menschen mit Behinderungen keinen Sex haben können, stammt aus dem sogenannten Ableismus, also der systematischen Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen.

"Ich glaube, der Mythos, dass behinderte Menschen keinen Sex haben können, hat seine Wurzeln in ableistischen Ansichten und ableistischen Ideen. Wir können Sex haben, aber es ist klar, dass manche Menschen sich nicht auf uns einlassen wollen, also sagen sie, dass wir keinen Sex haben können", sagte er.

Mythos Nr. 2: Menschen mit Behinderungen sind nicht sexuell und haben keine sexuellen Bedürfnisse

Lust, Verlangen, Erregung, Befriedigung — das sind nur einige der vielen Gefühle und Triebe, die wir alle als Menschen erleben. Auch Menschen mit Behinderungen sind geil!

"Es gibt Menschen mit Behinderungen, die asexuell sind und das ist Teil ihrer Identität. Aber im Großen und Ganzen haben viele Menschen mit Behinderungen andere sexuelle Bedürfnisse und sexuelle Wünsche", sagt Andrew.

Sexualität ist ein Teil der menschlichen Natur, deshalb ist der Mythos, dass Menschen mit Behinderungen nicht sexuell sind, besonders schädlich.

"Ich glaube, der Mythos, dass Menschen mit Behinderungen keine sexuellen Bedürfnisse oder sexuellen Interessen haben, basiert auf der Entmenschlichung und Entsexualisierung von Menschen mit Behinderungen.

"Wenn wir behaupten, dass Menschen mit Behinderungen keine Bedürfnisse haben, entmenschlichen wir sie", sagte er.

Mythos Nr. 3: Menschen mit Behinderungen haben keine vielfältige Sexualität und sexuelle Interessen

Auch Menschen mit Behinderungen erleben die vielfältigen Interessen und Identitäten, die die menschliche Sexualität so einzigartig und aufregend machen.

"Ich denke, was Behinderung und Sexualität für mich als jemand, der sie sowohl lebt als auch erforscht, so faszinierend macht, ist die Vielfältigkeit der Themen. Wie nuanciert sie sind und wie sehr man manchmal über den Tellerrand hinausschauen muss, um einer Behinderung gerecht zu werden", sagt Andrew.

"Das macht es für mich so viel interessanter. Sie entspricht nicht einem Standard. Es ist einfach so, wie es ist", sagt er.

Das Bump'n Book of Love, Lust and Disability erforscht einige der vielfältigen Sexualitäten und sexuellen Interessen, die es in der Behindertengemeinschaft gibt.

"Als wir Love, Lust and Disability zusammenstellten, hörten wir Geschichten über die verschiedensten sexuellen Interessen und Sexualitäten. Wenn du das Buch liest, wirst du sehen, wie unwahr dieser Mythos ist", sagt Andrew.

Mythos Nr. 4: Menschen mit Behinderungen brauchen keine sexuelle Aufklärung

Wir bei Lovehoney glauben, dass sexuelles Wissen befähigend und befreiend ist. Ganzheitliche und inklusive Aufklärung sollte für alle zugänglich sein. In der Sexualerziehung sind Behinderte jedoch oft nicht vertreten und in vielen Fällen werden Menschen mit Behinderungen davon abgehalten, überhaupt daran teilzunehmen.

"Das Problem, wenn es keine Aufklärung für Menschen mit Behinderungen gibt, ist, dass man ihnen sagt, dass ihre Sexualität keine Rolle spielt. Du sagst ihnen, dass die Bedürfnisse und Triebe, die sie als Menschen haben, keine Rolle spielen", sagt Andrew.

"Wir haben es verdient zu wissen, wie unser behinderter Körper in Bezug auf unsere Sexualität funktioniert. Das sollte der Sexualkundeunterricht den Menschen vermitteln", sagt er.

Menschen mit Behinderungen von der Sexualerziehung auszuschließen ist gefährlich, denn diese Gruppe ist möglicherweise anfälliger für sexuelle Übergriffe und Belästigungen. Der Schwerpunkt der Sexualerziehung für Menschen mit Behinderungen sollte jedoch weiter gefasst werden.

"Behinderte Menschen haben ein höheres Risiko, sexuell missbraucht oder angegriffen zu werden, aber das sollte nicht das einzige Thema sein, über das wir sprechen. Wenn wir dies als Schwerpunkt für die Sexualerziehung von Menschen mit Behinderungen festlegen, heißt das, dass wir nur über das Risiko diskutieren können", sagt Andrew.

Mythos Nr. 5: Behinderter Sex ist schwierig oder lästig

Wenn es ums Vögeln geht, tanzen wir alle nach unserem eigenen Rhythmus. Es gibt eine große Vielfalt an sexuellen Vorlieben und Bedürfnissen, und genau so mögen wir es auch. Jemandem bei seinen Bedürfnissen im Schlafzimmer zu helfen, sollte kein Ärgernis sein. Es ist ein Teil der Erfahrung.

"Die Vorstellung, lästig zu sein oder zu viel zu tun, ist für viele behinderte Menschen ein Auslöser. Das wird ihnen ihr ganzes Leben lang gesagt. Es ist nicht schwierig oder lästig, aber es kann anders aussehen und sich anders anfühlen als nichtbehinderter Sex und das ist okay", sagt Andrew.

Die Ursache für diesen Mythos ist Angst. Angst vor dem Unbekannten und Angst, einen Fehler zu machen.

"Ich glaube, die Realität sieht so aus, dass nichtbehinderte Menschen Angst haben, wenn sie mit einem behinderten Menschen schlafen wollen", sagt Andrew.

"Sie haben Angst davor, sie vom Stuhl ins Bett zu bringen oder ihnen beim Saubermachen zu helfen. Die Menschen haben Angst davor, sich mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass eine Behinderung ihnen Angst macht.

Sie haben zu viel Angst, um zu sagen: "Ich bin nervös, weil ich dir nicht wehtun will" oder "Ich habe Angst, dass ich etwas falsch machen könnte", sagt er.

Es ist an der Zeit, sich diesem Gefühl zu stellen und den Weg für fantastische, erfüllende sexuelle Erfahrungen frei zu machen.

"Ich glaube, wenn Menschen so empfinden, müssen sie sich der Angst stellen und sie benennen. Was du fühlst, ist Ableismus, und das ist okay, aber du musst darüber reden", sagt Andrew.

Top Sex-Tipps für Menschen mit Behinderung

Sex-Tipp Nr. 1: Storyboards für Sex

Um besondere Bedürfnisse im Schlafzimmer zu befriedigen, braucht es Planung und ein bisschen Fantasie. Es gibt nichts Erotischeres als Fantasie. Setz dich vor dem Sex mit deinem/r Partner/in zusammen und besprich alles. Sag ihm oder ihr, was dich erregt, und erkläre, wie er oder sie dir helfen kann. Frage, was dein Gegenüber mag.

Andrew sagt: Das sexuelle Drehbuch in unserer Welt besagt, dass du mit jemandem in einen Raum kommst, kein Wort sagst und ihr beide einfach wisst, was zu tun ist. Dann habt ihr diesen tollen, fantastischen Moment zusammen. Meiner Erfahrung nach bietet Sex auf diese Weise keine tolle Zeit.

Sex-Tipp Nr. 2: Kommuniziere ohne Scham

Kommunikation ist der Schlüssel zu einem elektrisierenden, intensiven und erregenden Sexleben, das wir uns alle wünschen. Ehrliche Kommunikation ohne Angst oder Scham ermöglicht es dir, deinen Matratzen-Mambo so zu gestalten, dass er deinen Bedürfnissen entspricht und dich ans Ziel bringt.

Andrew sagt: Viele Menschen mit Behinderung schämen sich, mit ihren Partner:innen über ihre Behinderung zu sprechen, vor allem, wenn diese nicht behindert sind. Es hört sich vielleicht wie ein Klischee an, aber der beste Sex-Tipp für Menschen mit Behinderung ist Kommunikation. Sprich darüber, wie sich deine Behinderung auf dich auswirkt und was du als angenehm empfindest und was nicht.

Sex-Tipp Nr. 3: Finde heraus, was für dich funktioniert

Sobald du einen Plan hast, bist du bereit, es richtig krachen zu lassen. Nicht jede Sex-Idee wird in der Praxis ein Volltreffer sein, aber das Streben nach perfektem Sex garantiert eine verdammt gute Zeit. Hab keine Angst, mit anderen zu experimentieren, um herauszufinden, was funktioniert. Zumindest wirst du mit einer lustigen Geschichte und neuen Ideen für das nächste Mal zurückbleiben, wenn du Lust auf eine horizontale Auffrischung hast.

Andrew sagt: Ich musste sehr direkt sagen, was ich wollte, was ich mochte und was sich gut anfühlte. Dann haben wir es einfach ausprobiert und wenn es nicht funktioniert hat, haben wir aufgehört.

Sex-Tipp Nr. 4: Lass in Sachen Sexspielzeug beraten

Wenn es um das Solospiel geht, kann ein Sextoy dir helfen, Empfindungen zu steigern und Selbstbefriedigung zugänglicher zu machen. Behinderung ist nicht für alle gleich, also gibt es kein Toy, das für alle geeignet ist. Es lohnt sich, das Lovehoney Kundenservice-Team zu fragen, welche Toys für dich geeignet sind.

Andrew sagt: "Es geht darum, herauszufinden, welche Art von Toy für dich geeignet wäre. Ich würde behinderten Menschen raten, eine E-Mail an den Laden zu schicken und zu sagen: "Das ist meine Behinderung, ich möchte wissen, welches Sexpielzeug ihr für geeignet haltet."

Sex-Tipp Nr. 5: Hol dir Rat von Experten

Wenn es um Sex mit Behinderung und Masturbation geht, kann es sich manchmal lohnen, die Meinung von Experten einzuholen. Behinderung ist differenziert und für jede/n anders. Pflegekräfte, Ergotherapeuten und andere Fachleute aus dem Gesundheitswesen, die mit Menschen mit Behinderungen arbeiten, können dir helfen, herauszufinden, was körperlich möglich ist.

Die besten Sexstellungen bei eingeschränkter Mobilität

1. Sexy Löffelchen

position1 - sexy spoon

Ideal für weibliche Partnerinnen mit eingeschränkter Ganzkörperbeweglichkeit und männliche Partner mit eingeschränkter Beinbeweglichkeit. Kann durch die Verwendung eines Strap-ons auch für weibliche Paare angepasst werden. Kann auch für Analsex angepasst werden.

2. Der Thron

position2- The Throne

Geeignet für männliche Partner mit eingeschränkter Ganzkörpermobilität und für Sex im Rollstuhl. Diese Stellung kann durch die Verwendung eines Strap-ons auch für weibliche Paare angepasst werden. Sie kann auch für Analsex angepasst werden.

3. Der Knoten

position3-the knot

Der Knoten eignet sich gut für weibliche Partnerinnen mit eingeschränkter Ganzkörperbeweglichkeit. Er kann durch die Verwendung eines Strap-ons für weibliche Paare angepasst und für Analsex adaptiert werden.

4. Kopf an Fuß

position4-Tip to Toe

Diese Variante ist sowohl für männliche als auch für weibliche Partner:innen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Durch die Verwendung eines Strap-ons kann sie auch für weibliche Paare geeignet sein und für Analsex angepasst werden.

5. Begegnung der besonderen Art

position5 - Close Encounter

Geeignet für männliche Partner mit eingeschränkter Mobilität und Sex im Rollstuhl. Sie kann durch die Verwendung eines Strap-ons für weibliche Paare angepasst und für Analsex adaptiert werden.

6. Eng umschlungen

position6 - Cuddle Huddle

Diese intime Stellung ist für männliche Partner mit eingeschränkter Ganzkörperbeweglichkeit geeignet. Sie kann durch die Verwendung eines Strap-ons auch für weibliche Paare angepasst werden.

7. Gürteltier-Stil

position7 - Armadillo Style

Der Gürteltier-Stil eignet sich hervorragend für Partnerinnen mit eingeschränkter Mobilität. Der Stil kann mit einem Strap-on-Dildo für weibliche Paare oder für Analsex angepasst werden.

8. Das Sandwich

position8 - The Sandwich

Die besten Sexhilfen und Toys für eingeschränkte Mobilität

1. Lovense Max 2 Vibro-Masturbator mit App-Steuerung

80155_a44502_white_003

Dieser Masturbator ist ideal für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit der Hände. Er wird über das Smartphone gesteuert, sodass du nicht mit kleinen Knöpfen hantieren musst, um den Modus zu wechseln. Die App kann auch aus der Ferne bedient werden, damit du mit deinen Partner:innen auch aus der Ferne spielen kannst.

Wir empfehlen, das Toy im Liegen zu benutzen. Sobald dein Penis eingeführt ist, bringt dich der Max 2 mit automatischen Rundum-Kontraktionen zum Höhepunkt, ohne sich zu bewegen.

2. Tracey Cox EDGE Penispumpe mit Saugfunktion

65442_a35775_black_000

Die EDGE Penispumpe eignet sich hervorragend für den Einsatz vor gemeinsamem Sex. Sie kann die Erektion verbessern, indem sie den Blutfluss zum Penis erhöht. Die Pumpe ist vollautomatisch, d.h. sobald du deinen Penis eingeführt hast, funktioniert sie ohne jede Bewegung.

Die Pumpe wird mit kleinen Knöpfen an der Basis ein- und ausgeschaltet, sodass für Personen mit eingeschränkter Feinmotorik die Hilfe der Partner:innen oder einer Pflegeperson erforderlich sein kann.

3. We-Vibe Unite 2 Klitoris- und G-Punkt-Vibrator

74354_a37260_pink_004

Der We-Vibe Unite ist ein weiteres hervorragendes Sexspielzeug für Paare, das Klitoris, G-Punkt und Penis freihändig stimulieren kann. Er verfügt über eine Ein-Knopf-Fernbedienung, die Partner:innen oder Helfer:innen übergeben werden kann, um den Modus zu wechseln.

Der Unite passt perfekt zwischen dich und deinen Schatz, was ihn zu einer fantastischen Ergänzung für jedes Schäferstündchen macht. Er kann auch für die Solo-Stimulation verwendet werden und muss nach dem Einführen nicht mehr bewegt werden, wodurch er auch für Menschen mit eingeschränktem Greifvermögen geeignet ist.

4. Womanizer X Lovehoney Pro40 Klitorisstimulator

74431_a36927_black_000

Der Womanizer ist immer wieder eines der meistverkauften Toys bei Lovehoney. Dieser Klitorisstimulator hat nicht umsonst Kultstatus und es gibt mehrere Modelle zur Auswahl. Das Modell Womanizer Pro40 ist etwas größer, sodass es für Menschen mit eingeschränkter Handmobilität leichter zu greifen ist. Wenn du ihn einmal in die richtige Position gebracht hast, brauchst du den Womanizer nicht mehr zu bewegen, sondern nur noch deine Hände, um ihn ruhig zu halten. Die Intensitätsstufen werden über kleine Knöpfe eingestellt, weshalb manche Menschen vielleicht Hilfe brauchen.

5. Lovehoney starker mehrstufiger Magic Wand Vibrator mit Netzanschluss

82105_a45577_black_000

Dieser Vibratorstab ist groß, sodass er für Menschen mit eingeschränkter Feinmotorik leichter zu greifen ist. Die Modi werden über ein Scrollrad gewechselt, was leichter zugänglich und weniger fummelig ist als das Wechseln mit Tasten.

Er ist ideal für alle, die Druck brauchen. Er ist ein superstarker Vibrator, der vielfältigen Genuss bietet.

6. Bondage Boutique Stuhl zur Positionsoptimierung

52093_a30776_black_000

Dieser Stuhl ist ideal für nichtbehinderte Partner:innen, um länger zu reiten, ohne dass die Oberschenkel schmerzen. Es wirkt fast wie ein Bungee, das die Bewegung der oben sitzenden Person unterstützt und ihr hilft, länger durchzuhalten.

Ideal für Menschen mit Behinderungen, die ihren Unterkörper nur eingeschränkt bewegen können und mit ihren Partner:innen ausgedehnten, penetrativen Sex haben wollen.

7. Liberator Wedge Sexkissen

8845_a8845_blue_001

Erreiche mit diesem Stellungskeil 27 Grad Anhebung, um den perfekten Punkt für sie oder ihn zu treffen. Das ist ideal für Menschen mit Behinderungen, die eine eingeschränkte Grobmotorik haben oder querschnittsgelähmt sind. Sobald sie im Bett sind, kann der Liberator sie in den perfekten Winkel für wahrhaft kosmische Orgasmen bringen.

Mehr zu Andrew Gurza

Andrew Gurza arbeitet seit über einem Jahrzehnt im Bereich Sex und Behinderung. Er ist Disability Awareness Consultant und Content Creator sowie Mitbegründer und Chief Disability Officer bei Bump!n. Andrew Gurza hat 2016 den DisabilityAfterDark Podcast ins Leben gerufen, der das Thema Sex und Behinderung beleuchtet und die Erfahrungen von Menschen mit Behinderung erforscht.

Lovehoney

Verfasst von Lovehoney. Gemeinsame Beiträge von Lovehoney-Teammitgliedern und Gastautor:innen
Wir decken so ziemlich alle Themen ab

Zuerst veröffentlicht am 22 Feb 2022. Aktualisiert am 22 Feb 2022
Teilen