Ein gesundes Sexleben trotz Antidepressiva

von Violet

am 12 Jan 2022

Wir werfen einen Blick auf Antidepressiva und ihre Auswirkungen auf unser Sexualleben.

sex-and-anti-depressants

Wusstest du, dass 10% aller Erwachsenen in Deutschland Antidepressiva einnehmen? Egal, ob es sich um eine kurze Zeit oder um ein längeres psychisches Problem handelt, diese Medikamente in Tic-Tac-Größe unterstützen Familien, helfen Menschen aus schwierigen Situationen und retten buchstäblich Leben.

Doch obwohl Antidepressiva für das Wohlbefinden vieler Menschen unverzichtbar sind, können sie problematische Nebenwirkungen haben, wenn es um Sex geht. Aufgrund der Wirkungsweise vieler dieser Medikamente, berichten Konsument:innen häufig von einer verminderten Libido und Schwierigkeiten, einen Orgasmus zu erreichen, was Beziehungen belasten und das Selbstwertgefühl beeinträchtigen kann.

Zum Glück gibt es Licht am Ende des Tunnels.

In diesem kurzen Blog erörtern wir, wie du dein Sexleben aufrechterhalten kannst, während du Antidepressiva einnimmst — von der Priorisierung von Intimität bis hin zur Investition in ein paar praktische Hilfsmittel.

Wie wirken sich Antidepressiva auf unsere Libido aus?

Nicht alle Antidepressiva haben sexuelle Nebenwirkungen, aber viele der am häufigsten verschriebenen Medikamente haben sie.

Unabhängig davon, ob du oder dein:e Partner:in eine tägliche Dosis Sertralin, Fluoxetin oder einen anderen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) einnehmen, ist bekannt, dass diese Medikamente die Libido, die Orgasmusfähigkeit oder die Fähigkeit, eine Erektion zu halten, beeinträchtigen können.

Während manche Menschen keine unangenehmen Nebenwirkungen verspüren, haben andere nicht so viel Glück. Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 73% der Sertralin-Anwender:innen unter sexuellen Nebenwirkungen leiden.

Umgang mit den sexuellen Nebenwirkungen von Antidepressiva

Wenn du aufgrund deiner Antidepressiva unter sexuellen Nebenwirkungen leidest, ist es äußerst wichtig, dass du die Einnahme nicht abbrichst. Eine Unterbrechung der verschriebenen Dosierung ohne Rücksprache mit deinem Arzt oder deiner Ärztin kann äußerst gefährlich sein.

Es gibt jedoch einige andere Dinge, die du tun kannst, um mit den Auswirkungen auf dein Sexualleben zurechtzukommen.

Sprich mit deinen Partner:innen

Wenn du in einer Beziehung bist und feststellst, dass Antidepressiva euer gemeinsames Sexleben beeinträchtigen, solltest du unbedingt mit deinen Partner:innen darüber sprechen.

Das Problem unter den Teppich zu kehren, hilft niemandem und kann zu Gefühlen der Ablehnung und Unzulänglichkeit führen. Versuche stattdessen, dich klar über die Nebenwirkungen zu äußern, die du erlebst, informiere dich mithilfe von Literatur zu diesem Thema und stelle sicher, dass dein Schatz weiß, dass deine verminderte Libido nichts mit deiner Anziehung zu ihm/ihr zu tun hat.

Vielleicht stellst du fest, dass deine Antidepressiva deine Erregungswahrnehmung durcheinander bringen oder es dir schwer machen, einen Orgasmus zu erreichen, aber das bedeutet nicht, dass du und dein:e Partner:in kein erfülltes Sexleben haben können.

Anstelle der üblichen Routine, könnt ihr mehr Zeit mit dem Vorspiel verbringen, die Erregung durch Berührungen langsam aufbauen und euch die Zeit nehmen, den Körper des anderen wirklich kennen zu lernen. Ihr könnt auch den Druck nehmen, indem ihr euch beim Sex nicht auf den Orgasmus konzentriert, sondern auf die Freude am Akt selbst und nicht nur auf das Finale.

All das ist möglich, wenn man Antidepressiva nimmt, aber alles beginnt mit ehrlicher Kommunikation.

Nehmt euch Zeit für Intimität

Nur weil sich dein sexueller Appetit geändert hat, heißt das nicht, dass du keine Intimität brauchst. Sie sieht zwar für jede Person anders aus (viele betrachten tiefgehende Chats oder lange SMS-Sitzungen als eine Form der Intimität), ist aber ein wesentlicher Bestandteil einer glücklichen Beziehung.

Sex ist zwar ein hervorragendes Mittel, um sich mit Partner:innen verbunden zu fühlen, aber er ist nicht alles. Umarmen, Küssen und sogar Händchenhalten reichen aus, um die Bindung zu Partner:innen zu stärken und euch beiden das Gefühl zu geben, geliebt zu werden.

Wenn Antidepressiva deine Fähigkeit, mit deinem Schatz Sex zu haben, einschränken, solltest du diese Zeit nutzen, um intim zu sein. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass ihr gemeinsam heiß duscht, euch gegenseitig sinnliche Massagen gebt oder einfach vor dem Fernseher kuschelt.

Lockert euer sexuelles Spiel mit Toys und Hilfsmitteln auf

Nur weil deine Erregung nicht mehr das ist, was sie einmal war, heißt das nicht, dass du Sex und Masturbation nicht genießen kannst. Unter Antidepressiva fühlst du dich vielleicht nicht mehr so sehr danach, aber mit Geduld, Ausdauer und ein paar Hilfsmitteln kannst du ein lustvolles und gesundes Sexualleben aufrechterhalten.

Gleitmittel

Wenn du eine Vulva hast, können Antidepressiva zu vaginaler Trockenheit führen, was den penetrativen Sex schwierig oder sogar schmerzhaft macht. Um dies zu verhindern, solltest du in ein hochwertiges Gleitmittel investieren.

Gleitmittel ist eine großartige Ergänzung zum Sex (egal, wer du bist oder was du magst), aber es ist besonders nützlich für alle, die unter Scheidentrockenheit leiden. Trage einfach einen großzügigen Klecks auf deine Vulva, dein Toy oder deinen Schatz auf, um die Gleitfähigkeit zu verbessern und ein müheloses Einführen zu ermöglichen.

Stimulationsbalsam

Stimulationsbalsam ist vollgepackt mit Wirkstoffen wie Menthol, die die Rezeptoren der Haut stimulieren und sie empfindlicher für Berührungen macht. Während einige ein kühlendes Gefühl vermitteln, fühlen sich andere wiederum warm an.

Diese Balsame können am ganzen Körper verwendet werden, auch am Penis, an der Vulva oder an den Brustwarzen. Sie sind eine einfache Möglichkeit, die Erregung zu steigern und die Sensibilität zu erhöhen, was bei der Einnahme von Antidepressiva sehr hilfreich sein kann.

Stabvibratoren

Stabvibratoren sind bekannt für ihre unerbittliche Kraft und ihre Orgasmusfähigkeit. Für diejenigen, die allein durch Berührung nicht zum Orgasmus kommen, kann ein kraftvoller Vibrator, der genau an der richtigen Stelle angesetzt wird, den Unterschied ausmachen.

Auch wenn manche entmutigt sind, weil sie beim Sex allein nicht zum Orgasmus kommen, ist es absolut keine Schande, ein Sextoy einzubringen. Sie sind nicht nur eine lustvolle Abwechslung, sondern die intensiven Vibrationen können ausreichen, um dich auf den Gipfel zu treiben.

Penisringe

Bei Penisbesitzern können Antidepressiva die Fähigkeit, eine Erektion zu erhalten, beeinträchtigen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken, z. B. indem man mit Ärzt:innen über die mögliche Einnahme von Viagra spricht. Viele Menschen finden jedoch, dass Penisringe eine einfache Möglichkeit sind, die Erektionsfähigkeit zu verbessern.

Die oft aus weichem, dehnbarem Material gefertigten Penisringe sind so konzipiert, dass sie sich eng an die Peniswurzel anschmiegen. Dadurch wird der Rückfluss des Blutes verlangsamt, und man erhält eine längere Erektion.

Auch wenn die Ergebnisse von Person zu Person unterschiedlich sind, haben Penisringe vielen Menschen geholfen, eine Erektion aufrechtzuerhalten, und das Beste ist, dass einige von ihnen sogar vibrieren!

Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin

Wenn deine Antidepressiva große Auswirkungen auf dein Sexleben haben, solltest du unbedingt mit deinem Arzt oder deiner Ärztin sprechen. Es gibt mehrere Antidepressiva auf dem Markt, die keine sexuellen Nebenwirkungen verursachen, die eventuell auch für dich geeignet sind.

Sexuelle Zufriedenheit ist ein wichtiger Bestandteil eines glücklichen, gesunden Menschen, also gib nicht auf, dein Glück zu erreichen und zu erhalten. Vielleicht musst du nur deine Medikamentendosis mit deinem Arzt oder deiner Ärztin neu abwägen und eine Alternative finden, die deine psychische Gesundheit und dein sexuelles Wohlbefinden unterstützt.

Entdecke Toys, die helfen können

Violet

Verfasst von Violet. Lovehoney Redaktion
Violet gehört seit 2019 zum Lovehoney-Redaktionsteam und ist unsere Dessous-Kennerin.
Violet ist außerdem eine begeisterte Toy-Sammlerin und Co-Moderatorin des britischen Sexual Happiness Podcast.

Zuerst veröffentlicht am 12 Jan 2022. Aktualisiert am 12 Jan 2022
Teilen