10 Gründe, warum das Vorspiel der Schlüssel zu einem erfüllten Sexleben ist

10 Gründe, warum das Vorspiel der Schlüssel zu einem erfüllten Sexleben ist

von Guest

am 19 Jul 2021

In der Weihnachtszeit habe ich natürlich viele Weihnachtsfilme gesehen, darunter auch einen meiner absoluten Lieblingsfilme, Die Liebe braucht keine Ferien. Mir fiel eine Zeile auf, die mir im Laufe meines Erwachsenenlebens irgendwie entgangen war.

Graham (Jude Law): "Was hältst du vom Vorspiel?"

Amanda (Cameron Diaz): "Ich denke, es ist überbewertet. Deutschlich überbewertet."

nipple play

WAS?! Ich verbringe viel Zeit damit, das Vorspiel zu loben. Ich glaube, wir schöpfen das Potential einfach nicht aus. Ich liebe es, über die erogenen Zonen des Körpers zu sprechen, darüber, warum die Definitionen von Vorspiel und Sex ein wenig verschwommen sind und warum die Unterscheidung zwischen diesen beiden Dingen schädlich für Menschen und ihr Sexleben sein kann. Irgendwie scheine ich nie darüber zu sprechen, warum Menschen mehr Zeit damit verbringen sollten und warum es definitiv nicht überbewertet wird! Also, los geht's:

1. Höchste Erregung

Das wichtigste am Begriff "Vorspiel" ist das Spiel, das vor dem Sex kommt. Es sind die Aktivitäten, die den Körper aufwärmen, ihn erregen, ihn auf Entspannung oder aufregende Stimulation vorbereiten. Sie bereiten alles für den Orgasmus vor. Das Vorspiel kann dir oder deine:n Partner:in zum Höhepunkt der Erregung bringen, was sich wunderbar euphorisch anfühlen kann. Diese maximale Erregung steigert eure Befriedigung und kann zu einem überwältigenden Orgasmus führen.

2. Mehrfache Orgasmen

Bei all der Euphorie kann es sein, dass ein Orgasmus einfach so daherkommt. Aber keine Sorge! Ein Orgasmus bedeutet nicht, dass das Spiel vorbei ist. Macht weiter, erkundet andere Körperteile, nehmt den Fuß für einen Moment vom Gas und vielleicht kommt ihr später noch einmal.

3. Es bringt Abwechslung

Das Beste am Vorspiel ist für mich, dass es alles beinhalten kann, was du willst. Einige klassische Beispiele sind Küssen, Streicheln, Lecken und das Ausziehen. Aber es gibt auch erotische Massagen, Tantra, Rollenspiele, BDSM, Sexting, das Spiel mit Essen... Was auch immer du brauchst, um erregt zu werden, das zählt auch als Vorspiel. Die Liste der Möglichkeiten ist endlos! (Sogar das Durchgehen einer Liste und das Auswählen einer Handlung kann zum Vorspiel zählen).

4. Probiert mal was Neues

Die Abwechslung, die das Vorspiel mit sich bringt, bedeutet auch, dass eure Sessions jedes Mal eine neue Wendung nehmen können. Routine-Sex kann fantastisch sein. Die Vertrautheit, den eigenen und den fremden Körper genau zu kennen und alle Punkte (in der richtigen Reihenfolge) zu treffen, ist echt heiß! Manchmal lohnt es sich aber, die Dinge aufzupeppen, und die endlose Liste an Möglichkeiten könnte genau der Funke sein, den euer Sexleben braucht.

5. Mehr Selbstvertrauen

Das Vorspiel kann Dinge wie Sexting, das Tragen von Dessous oder Sexspielzeug außerhalb des Hauses, Dirty Talk usw. beinhalten. All diese Dinge können den ganzen Tag über (oder über mehrere Tage hinweg) fortgesetzt werden — mit oder ohne Partner:in. Sich erregt zu fühlen, während du unterwegs bist, kann dein Selbstbewusstsein während des Tages stärken. Das sexy Geheimnis, an dem du festhältst, kann ein wenig ablenkend sein, aber es kann helfen, Selbstvertrauen während sozialer Interaktionen aufzubauen.

6. Es entspannt

Teile des Vorspiels, wie zum Beispiel das Küssen, können im Gehirn Oxytocin, Dopamin und Serotonin freisetzen. Dieser ideale Cocktail senkt unser Stresshormon (Cortisol) und steigert das Gefühl von Glück, Euphorie, Zuneigung und Bindung.

7. Es fördert Sensibilität

Die Stimulation des Körpers oder des Gehirns kann den Blutfluss zu den Genitalien und den Brüsten erhöhen. Es kann das Anschwellen der Brüste, Vulvalippen, Klitoris und die Erektion der Brustwarzen und des Penis verursachen. Es fühlt sich herrlich an und erhöht die Empfindlichkeit dieser Bereiche.

8. Es macht feucht

Manchmal kann das Erreichen der höchsten Erregung die Vagina noch feuchter machen. Dies kann die vaginale Penetration angenehmer machen und Schmerzen verhindern. Stress, hormonelle Veränderungen und Medikamente sind alles Dinge, die die Feuchte der Vagina beeinflussen können, also mach dir keinen Stress, wenn die natürliche Feuchte nicht ausreicht. Gleitmittel sind sehr praktisch, falls man selbst bei höchster Erregung nicht feucht genug wird.

9. Wir lernen dabei

Mehr Zeit mit dem Vorspiel zu verbringen, kann uns helfen, eine ganze Menge über unseren eigenen und den Körper unserer Partner:innen zu lernen. Beginne damit, die erogenen Zonen zu erforschen und mit ihnen auf unterschiedliche Weise mit und ohne Toys zu spielen, um zu sehen, wie die Person darauf reagiert. Hier ist eine Liste, mit der du anfangen kannst:

Kopfhaut, Augenlider, Ohren, Lippen, Mund Hals, Achselhöhlen, Innenarm Nabel, Unterbauch, Rücken Oberschenkelinnenseite, Hinter dem Knie, Fußsohlen, Zehen Brüste, Brustwarzen, Venushügel, Klitoris, Vagina, Gebärmutterhals Anus, Perineum Eichel, Frenulum, Vorhaut, Hoden, Prostata

10. Verbessert die Kommunikation

Beiderseitiges Einverständnis ist extrem wichtig, vor allem, wenn man etwas Neues ausprobiert. Es muss nicht un-sexy sein - ich finde es sogar super sexy. Verwende diese Vorlage: "Ich möchte deine:n (Körperteil einfügen) gern (Verb einfügen). Kann ich das tun?" Schon trainierst du deine Kommunikationsfähigkeit! Ich denke, das Wichtigste am Vorspiel ist, dass es keinem bestimmten Schema folgen muss. Das Vorspiel muss nicht auf den ‘wichtigen’ Teil des Sex aufbauen. Es kann das sein, was am wichtigsten ist — es kann tatsächlich der ‘Sex’ sein.

Eleni ist eine Studentin der Gesundheitskommunikation aus Sydney. Ihre Lieblingsthemen sind sexuelle Gesundheit, Gender und Sexualität. Sie verbringt ihre Zeit damit, Tabuthemen zu zerschlagen, wo auch immer sie ist.

Guest

Verfasst von Guest.

Zuerst veröffentlicht am 19 Jul 2021. Aktualisiert am 19 Jul 2021
Teilen